Samstag, 16. November 2013

Rock The North 2013

via Rock the North
Dieses Jahr wurde schon das 6. Mal der Norden gerockt - beim Rock The North am 9. November 2013! Das zweite Jahr findet das christliche Konzert nun schon im Reitsport- und Touristikcentrum in Großefehn statt nachdem das Zollhaus in Leer zu klein geworden war. Mit dabei waren dieses Jahr neben den Bandcontest Gewinnern von End- Sequenz auch alte Bekannte wie Good Weather Forecast, Sacrety und Nine Lashes.

Vor Beginn des Konzertabends konnte man sich schon einmal an den Merch-Ständen der Bands oder des Rock The North umschauen, auch für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt.

Schon um 16.00 Uhr ging es dann los - die Gewinner des Bandcontests, End-Sequenz zeigten, was sie draufhaben.   Man hörte schnell aus welchem Grund sie den Bandcontest gewonnen haben. Frontfrau Madita kann mit einer wahnsinns Stimmfarbe das Publikum in ihren Bann ziehen, auch wenn der Funke zum bewegen leider nicht übergesprungen war. Die Band hatte sichtlich Freude auf der Bühne zustehen und den Abend zu eröffnen. 

Als nächstes war auch schon Trip To Dover an der Reihe.
Rockige Klänge paaren sie mit Electro- Elementen und kreieren  somit eine Musikrichtung, die zum tanzen und abgehen einlädt. Leider waren die Zuschauer noch nicht ganz aufgewärmt und deshalb schwierig in Schwung zu bringen. Trotzdem konnte Frontfrau Olga mit ihren guten Deutschkenntnissen und der sympathischen Publikumsnähe begeistern. "Where was I" und das neue Lied "Lifelong Lovesong" gingen wie immer gut los.

Nach der zügigen Umbaupause wurde es Zeit für Aliens Ate My Setlist, die Bühne zu stürmen. Auch sie hatten einige neue Songs im Gepäck und animierten die Menge zum Pogen und Springen. Sie waren dieses Jahr das erste mal auf dem Rock The North zu Gast und konnten sich mit ihrem Post Hardcore im Norden mit Sicherheit etliche neue Fans sichern. Die Menge ging ordentlich ab und rockte die "Klassiker" wie "Sodium Chloride Is Not The Name Of My Family Doctor" oder "The Difference between KO and OK" genauso wie die neuen Songs "Welcome To War" oder den Opener "Silver Sea Of Lights". 
So, wie die Masse tanzte, war es kein Wunder, dass die Sanitäter an diesem Abend einiges zu tun hatten - schon nach dem Auftritt von End- Sequenz musste die Platzwunde eines jungen Manns mit einer Kopfbinde versorgt werden, dass er den Abend weiter miterleben konnte. Auch nach dem Konzert von Aliens Ate My Setlist war der Sani- Raum stets gut besucht, doch neben kleiner Blessuren und dank der schnellen Hilfe kam es zu keinen großen Zwischenfällen (;

Nachdem die Aliens den Nordlichtern trotz der kalten Temperaturen ordentlich eingeheizt hatten, war es nun an warumLila, die gute Stimmung aufrechtzuerhalten. Sänger Vita war zwar stimmlich etwas angeschlagen, brachte aber die gesamte Show mit lautstarker Hilfe der Fans astrein über die Bühne. Der Evergreen "Papalapap" ließ die Masse ausrasten, während bei "Du" ruhige Stimmung herrschte. Spätestens bei "Liebe Grüße Aus Paris" sang jeder den Text mit und hatte für den Rest des Abends gleich noch einen netten Ohrwurm. Trotz Vitas Erkältung ließen sich die vier Mindener nicht vom Rocken abhalten - der Norden dankte es ihnen!

Nun war eine Band an der Reihe, die sich als Stammgast auf dem Rock The North dort schon richtig heimisch fühlt: Sacrety! Schon das fünfte Mal waren sie dabei und freuten sich deshalb tierisch, wieder dort spielen zu dürfen - zumal sie neue Songs im Gepäck hatten. Gleich als dritten Song präsentierten sie einen neuen Track: "Give What You Got". Das Publikum ging geschlossen mit, sprang, sang und pogte. Auch die anderen neuen Songs "We Are The Ones", "Pull Ourselves Together" und der ehemalige Opener "Freestyler" rockten gewaltig, doch natürlich durften auch Songs wie "My Hope" mit der Wall of Death und "Alive" nicht fehlen. Die Zugabe bereicherte wieder vier Fans um je ein T-Shirt und so kann Sacrety mit dem fünften Auftritt beim Rock The North einen weiteren erfolgreichen Abend im Norden verzeichnen. Mit Sicherheit sind sie auch in den nächsten Jahren wieder herzlich willkommen. 

Nachdem mit Sacrety fünf Schwaben auf der Bühne standen, ging es nun weiter mit einer anderen Band aus den südlichen Gefilden Deutschlands: Good Weather Forecast! Sänger Flo freute sich besonders, im Norden spielen zu dürfen, da seine Schwiegereltern aus Norddeutschland stammen - dieser Fakt wurde natürlich lautstark beklatscht und so konnte die Show gut gelaunt losgehen. "Love Radiator" durfte als Klassiker nicht fehlen, bei "Let It Shine" sangen alle mit und die typischen GWF- Moves waren allesamt schnell erlernt und schon nach kurzer Zeit war die Masse ausgelassen am tanzen. Die Charity Single "Play This Forever" gaben die 6 Jungs auch zum besten und damit war der Stimmungs- Grundstein für den Headliner endgültig gelegt.


mehr Bilder unter Time Passed by Photography
Denn auch in diesem Jahr hatten es die Organisatoren geschafft, alte Bekannte aus den USA zu holen, die im Vorjahr das RTC gerockt hatten: Nine Lashes!
Sie wurden vom Publikum heiß erwartet und die Stimmung war ab dem ersten Ton gut. Es wurde ausgelassen getanzt,  gesungen und gesprungen.
Neben den bekannten Songs wie "Anthem of the Lonely" oder "Get back" erklang auch die neue Single der Musiker "Break the world" vom kommenden Album "From Water to War" das Anfang nächsten Jahres in die Läden erscheint.
Aber auch die Message kam nicht zu kurz und so erzählte Gitarrist Adam aus seiner Jugend, wie Jesus ihn gerettet und seine Fehler vergeben hat. Dank einer super Übersetzerin konnte auch jeder verstehen wovon er sprach.  Dieser ruhige Moment tat der Stimmung keinen Abbruch und danach ging es genau so ausgelassen weiter wie davor.


Nach gespielter Zugabe von Nine Lashes leerte sich das RTC schnell und die Zuschauer gingen geschafft und glücklich und zufrieden nach Hause. Alles in allem war es wieder ein gelungenes Rock The North. Danke an die Bands und Veranstalter für dieses familiäre Festival, auf das man sich auch im nächsten Jahr wieder freuen darf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen