Montag, 7. August 2017

Impuls für deine Woche

http://view.stern.de/de/tags/klingelschild-110742
Vor einigen Wochen hörte ich eine interessante Sendung im Radio. Ein Namensforscher wurde interviewt, der sich mit der spannenden Frage beschäftigte, was Nachnamen aussagen, und vor allem, was wir mit einem bestimmten Namen, wenn wir ihn hören, verbinden. Er hatte eine Studie durchgeführt und dafür die Menschen befragt, welche Eigenschaften sie mit einem bestimmten Namen verbinden. Bei Vornamen hatte ich davon schon öfters gehört: Zum Beispiel bringen Mädchen, die Charlotte heißen, oft sehr gute Leistungen in der Schule, während Kinder mit Namen wie Kevin, Jacqueline und Chantal von Lehrern eher als leistungsschwach eingestuft werden. Dass es diese Unterschiede aber auch bei Nachnamen gibt, war mir neu. Der besagte Namensforscher hatte herausgefunden, dass Personen mit einem edlen Nachnamen wie »Kaiser«, »König«, oder »von Greifenstein« bessere Aufstiegschancen im Beruf haben als Personen mit Nachnamen wie »Müller«, »Schuster«, »Bauer« oder »Fischer«.

Früher hatten die Familiennamen noch mehr Bedeutung als heute. Besonders in der Bibel sagt der Name einer Person oft viel über deren Eigenschaften aus. Gott hat in der Bibel auch verschiedene Namen. Zum Beispiel heißt er Gott, »der Allmächtige«, oder »der Herr der Heerscharen«. Er wird auch »der ewige Gott«, »der höchste Gott«, »der Herr, unser König« und sogar »der Herr, mein Hirte« genannt. Das sind nur einige wenige von Gottes Namen. Doch wieso hat Gott so viele Namen?
Sie drücken alle eine besondere Eigenschaft Gottes aus. Wenn wir seine Namen lesen, dann sollen wir damit seine guten Eigenschaften verbinden und Gott so kennenlernen. Wie gut, dass Gott nicht wie wir nur einen Namen hat, der kaum etwas aussagt. Nein, er hat viele Namen, die ihn alle als wunderbaren Gott beschreiben.

Ich will dich erheben, mein Gott, du König, und deinen Namen preisen immer und ewig.
Psalm 145,1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen